Arbeit mit Hochstativen

Interview mit Mark Rosenthal, 
Geschäftsführer Karo-Sportsystems

„Der MoTrack TA 10.5 gibt Vereinen die Möglichkeit, die Spiele und Trainingseinheiten ihrer Mannschaften ohne großen Aufwand professionell aufzuzeichnen – aus einer Perspektive, die nahezu dem gewohnten Fernsehstandard entspricht.“ (M. Rosenthal)

 

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, dieses System zu entwickeln?

Hochstativ von Karo Sportsystems

M. Rosenthal: Wir sind seit 2006 etablierter Hersteller von Hochbildsystemen – also bis zu 15m hohen Aluminium-Stativen mit ferngesteuerter SLR-Kamera. Ende 2013 erhielten wir vom DFB eine Angebotsanfrage zu einem Trainingsvideoanalysegerät, welches grundsätzlich ja unserem Produktspektrum entspricht. Wir haben natürlich gerne unser Angebot, basierend auf den technischen Vorgaben, abgegeben und nach sechs Monaten Entwicklungszeit sowie drei Prototypen den MoTrack TA 10.5 fertiggestellt.

Wie funktioniert die Arbeit mit dem Hochstativ von Karo-SportSystems vom Aufbau bis zur Videoaufnahme?

M. Rosenthal: Man sollte knappe zehn Minuten vom Eintreffen auf dem Platz bis zum Start der Aufnahme einplanen. Sie nehmen das gesamte Stativ aus dem Hardcase, klappen die vier Beine aus und befestigen Kamera und Monitor mithilfe von Schnellverschlüssen. Die zehn Elemente des Mastes werden teleskopartig ausgefahren und mit einer Schelle befestigt. Von unten schalten Sie nun Kamera und Monitor ein, womit Sie das Live-Bild des Camcorders sehen. Per Tastendruck starten Sie die Aufnahme und haben volle Kontrolle über Zoom, Schwenk- und Neigebewegung – alles mit einer Hand.

 

Welche Vorteile hat das System?

M. Rosenthal: Durch den Einsatz des Gerätes gewinnen Sie Perspektive und Übersicht. Sie können sich das Ganze (fast) wie die gewohnten Fernsehübertragungen einer Sportveranstaltung vorstellen. Im Vergleich zu ähnlichen Geräten auf dem Markt ist unser System kompakter, leichter, mobiler und einfacher zu transportieren. Zudem konnten wir Aufbauzeit und -arbeit deutlich verringern. Und das Beste daran: Günstiger in der Anschaffung ist es auch noch…

 

Welche Vereine und Teams gehören bereits zu Ihren Kunden?

M. Rosenthal: Wir sind seit April 2014 mit dem MoTrack auf dem Markt. Erwähnenswerte Kunden sind auf jeden Fall der DFB mit den Deutschen Fußball-Nationalmannschaften der Männer und Frauen sowie der U17-U21. Außerdem gehören Profi-Vereine (Eintracht Frankfurt, Preußen Münster), Landessportbünde (Brandenburg, Niedersachsen), Fußballverbände und Sportschulen zu unseren aktiven Nutzern.

 

Sehen Sie eine Möglichkeit, dass auch Amateur- und Jugendvereine dieses System für ihre Arbeit im Spiel- und Trainingsbetrieb problemlos einsetzen können?

M. Rosenthal: Auf jeden Fall – gerade hier sehen wir die Zukunft. Der MoTrack TA 10.5 gibt Vereinen die Möglichkeit, die Spiele und Trainingseinheiten ihrer Mannschaftenohne großen Aufwand professionell aufzuzeichnen – aus einer Perspektive, die nahezu dem gewohnten Fernsehstandard entspricht. Die Bedienung des Gerätes ist denkbar einfach, so dass die Aufnahme des Spiels im Grunde von jedem beliebigen Vereinsmitglied ohne große Schulung durchgeführt werden kann. Und ich spreche hier neben der Trainingsanalyse ausdrücklich von der Aufzeichnung kompletter Spiele, womit Vereine höherer Ligen auf die Nutzung teurer externer Kamerateams verzichten können. Außerdem haben alle Mannschaften des Amateurbereichs die Möglichkeit, die Aufnahme auf DVD zu brennen oder auf günstige USB-Sticks ui kopieren – ideal für die Eltern der Jugendspieler/innen zur Aufzeichnung von Meisterschaftsspielen. Speziell für diese Teams haben wir ein Komplettangebot (also inklusive Camcorder), welches bei knapp 3.000 Euro netto liegt.

 

Hochstativ auf Höhe der MittellinieWelche Aufnahmeposition am Spielfeldrand würden Sie persönlich empfehlen?

M. Rosenthal: Grundsätzlich gibt es zwei geeignete Positionen: Zum einen hinter dem Tor, zum anderen (und das ist die meist gewählte Variante) auf Höhe der Mittellinie. Eine Aufnahme ist mit unserem Gerät direkt an der Linie möglich, je weiter das Stativ aber weg vom Rand in Richtung Zuschauerränge / Bande entfernt aufgestellt ist, umso besser ist die Übersicht.

 

 

 

Vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Erfolg bei eurem Projekt!